*
Menu
blockHeaderEditIcon
Strike the bell... Strike the bell...
Über uns Über uns
Agenda Agenda
Archiv Archiv
Jubiläum 2014 Jubiläum 2014
Kostproben Kostproben
Fan-Mitteilungen Fan-Mitteilungen
Archiv Archiv
Shanty Men Crew Shanty Men Crew
Shanty Men Kontakte Shanty Men Kontakte
Terminanfrage Terminanfrage
CD Shop CD Shop
Fotogalerie Fotogalerie
Fotogalerie 2017 Fotogalerie 2017
Fotogalerie 2016 Fotogalerie 2016
Fotogalerie 2016 und älter Fotogalerie 2016 und älter
Backskiste Backskiste
Jubiläum 2009 Jubiläum 2009
20 Jahre Seemannslieder 20 Jahre Seemannslieder
Konzert am 20. Juni 2009 Konzert am 20. Juni 2009
Shantychöre Shantychöre
Jubiläumsausstellung Jubiläumsausstellung
Sponsoren und Gönner Sponsoren und Gönner
Organisation Organisation
Publikationen Publikationen
2000 bis heute 2000 bis heute
1999 und älter 1999 und älter
Schifffahrt und Meer... Schifffahrt und Meer...
Impressum_Login
blockHeaderEditIcon
Impressum Sitemap myAdmin

Login für Shantymen
Willkommen an Bord
 
Login
blockHeaderEditIcon
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen?
blockHeaderEditIcon
PrinterFriendly
blockHeaderEditIcon
Druckoptimierte Version
Titel Agenda Archiv
blockHeaderEditIcon

Agenda Archiv

Nachstehend finden Sie eine Auswahl von Publikationen über vergangene Veranstaltungen der Shanty Men Stäfa.


Die alte Schiffsuhr
24.12.2008 15:04 (8306 x gelesen)

Die alte Schiffsuhr

Erfunden wurde sie nicht unbedingt durch die Schifffahrt.
Der Erfinder der Sanduhr war ein Mönch im 9. Jahrhundert und der hat sich vorerst mit der Glasherstellung befasst.

Der Zeitmesser konnte nachher realisiert werden und 1338 wurde in Siena ein 1. Exemplar hergestellt. Ab dem 16. Jahrhundert war dann die Sanduhr bekannt und sie wurde in vielfältiger Weise produziert. Das A und O ist die Ausführung der Oeffnung wo der Sand durchrieseln muss.Sand war ebenfalls von Bedeutung,denn er sollte das Glas nicht angreifen und sollte nicht zu schnell zerrieben sein.

So stieg dann die bedeutung der Sanduhren in der Schifffahrt an und auf den Entdeckungsfahrten der Segelschiffe richtete sich der Dienst nach diesen Borduhren,die Glas genannt wurden und eine halbe Stunde liefen.Acht Glasen waren 4 Stunden und das hiess Wachablösung. Die halbe Stunde wurde mit einem einfachen Schlag an die Schiffsglocke und die ganze mit einem Doppelschlag angezeigt.

Vier Doppelschläge waren Wachablösung.Schon Kolumbus hatte bereits viele halbstunden Gläser an Bord,und diese Sanduhren waren dazumal schon mit einer kardanischen Aufhängung versehen,damit sie bei Wellengang die waagrechte Lage behielten. Es gab auch grosse Sanduhren,die bis zu 4 Stunden liefen.

In den früheren Jahrhunderten,wurde dann die Sanduhr auch in vielen Privatbereichen verwendet.Ueberall wo viel geredet wurde setzte man mit dem Ding Limiten,ob Kirchen,Abgeordnetenhäuser oder Industrie.

Im 17. Jahrhundert diente die Sanduhr sogar als "Sackuhr" nachdem Sänften und Laternenträger gemäss der Zeit den Preis berechneten.

Die grösste Sanduhr der Welt steht in Tokyo,wo in einem Jahr 1 Tonne Sand durch eine Oeffnungvon 0,85mm rieseln soll.

Nach den Sanduhren folgten dann die Schiffschronometer, wo auch viel Swissmade mitspielte.

Willy Rechsteiner der diese Zeilen schrieb merkt noch an:
Für mich war eigentlich Kolumbus kein Held. Er wollte doch nach Indien und ist in Amerika gelandet.
Das ist ja wie wenn ich heute mit dem Zug von Basel nach Zürich will und per Handy nach Hause anrufe. Hallöchen ich habe Delemont entdeckt.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Copyright
blockHeaderEditIcon
© Shanty Men Stäfa • Powered by WORLDSOFT-CMS • Webdesign: Daniel Heusser • Ihr WebSpezialist
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail